Populationsforschung

Schlüssel für gesundes Altern

Vorbeugen ist besser als heilen. Viele neurodegenerative Erkrankungen treten zwar erst im fortgeschrittenen Alter auf, haben sich aber bereits über Jahrzehnte vorher meist unbemerkt entwickelt. Die Krankheitsursachen sind komplex und sehr unterschiedlich. Ein besseres Verständnis des Zusammenspiels von Erbfaktoren, Lebenswandel und Umwelteinflüssen, die unsere Gesundheit im Laufe des Lebens bestimmen, wird die Entwicklung einer personalisierten Prävention ermöglichen.

Aus diesem Grund erforscht das DZNE im Rahmen der Rheinland Studie, welche Schutz- und Risikofaktoren die Gesundheit von Erwachsenen bis ins hohe Alter beeinflussen. Und wie Personen mit einem erhöhten Risiko für bestimmte Erkrankungen frühzeitig identifiziert werden können. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei der Frage, wie sich das Gehirn im Laufe des Lebens verändert - und wie sich diese Entwicklung auf Gesundheit und Wohlbefinden auswirkt.

Die Rheinland Studie ist eine der innovativsten und weltweit größten Gesundheitsstudien. Bis zu 30.000 Personen aus Bonn und Umgebung werden alle drei bis vier Jahre zu einer Bestandsaufnahme ihrer körperlichen und geistigen Fitness eingeladen - und idealerweise ein Leben lang begleitet. Das Untersuchungsprogram beinhaltet eine ausführliche Biomaterialsammlung (u. a. Blut-, Urin- und Speichelproben), Befragungen zum Lebensstil, Tests der kognitiven Fähigkeiten sowie eine Vielzahl von Untersuchungen, die sich modernster Medizintechnik bedienen - inklusive Hirnscan im Magnetresonanz-Tomographen.